Zur Startseite

In Kooperation mit ...

Stadt Schramberg
Schwarzwälder Bote
Wochenzeitung WOM

Sponsoren

Die "Wendrsonn" strahlt im Kulturbesen

14.04.2019

Die Wintersonne blitzte nur kurz auf neben der Burg über Schramberg bei der Fahrt von Sulgen hinab ins Tal.

Wendrsonn" strahlt mit Michael, Heiko, Markus, Ove, Biggi und Klaus. Foto: Ziechaus Foto: Ziehaus / Schwarzwälder Bote
Wendrsonn" strahlt mit Michael, Heiko, Markus, Ove, Biggi und Klaus. Foto: Ziechaus Foto: Ziehaus / Schwarzwälder Bote

Später im Kulturbesen heizte "Wendrsonn" kräftig ein und bescherte den Besuchern zwischen den Stahlträgern eine "geile Zeit" mit Geschichten aus der eigenen Vergangenheit und Volksliedern. Nachdem Vorsänger Markus Stricker geklärt hatte, "Schwoba schwätzet wia vo an ondre Stern", ging es auch schon mit "Honey" Biggi Binder im Country-Stil "wild und frei direkt ans Meer".

Mit Geige stimmte Klaus Marquardt den Bauerntanz an, bei dem Sängerin Biggi zur Flöte wechselte. Von "dr Ostalb ra" in den wilden Süden brachten die Schwoba-Rocker nicht nur rockige Volkslieder, sondern auch den "dreckigen schwäbischen Blues". Das erdige Gitarren-Solo von Michael Schadt zu Baggana (Backnang) kam vom tiefsten City-Blues in Chikago und schmeichelte sich perfekt auf die Saiten von Teufelsgeiger Klaus. Zur "Hockätse" der Band am Bühnenrand trommelte mittendrin Schlagzeuger Heiko Peter auf dem Blecheimer "oiner geht no nei" und ganz viele in immer neuen Variationen auch aufs verzinkte Blech. Aber "Wendrsonn" konnte auch Hochkultur mit dem ganz aktuellen Vor-Oster-Gruß "Es schneielet", der einzige Titel, der nicht von Bandleader Markus kommt, sondern von Wolle Kriwanek. Und sie setzten noch eins drauf mit "Madrigal", bei dem Pink Floyd mit Keyboard, Gitarre und Geige knallhart im Takt gehalten wurde.

Während mit den Zugaben der Abspann schon lief, zog "der letzte Rock ’n’ Roller" mit Harp und unter Spott zum Kreuzzug gegen den Trott und zahlte auch noch Maut uff’m Highway to Hell. Statt einer Nobel-Karre mit Stern wie Janis Joplin, sang Biggi, "Babbä bitte kauf mir an Schlotzer aus Schokläd".

Handgemachte Musik, poetische Texte, aber auch der Blues aus geilen Zeiten – die "Wendrsonn" hat wärmende Kraft und lässt den Kulturbesen aufblühen.

Text & Bild; Christoph Ziehaus / Schwarzwälder Bote

Social Media

Kontakt

Heimatfabrik
Panoramastraße 49
78713 Schramberg

0171 / 7024112

E-Mail schreiben

Powered by Weblication© CMS
 
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen